Aktuelle Meldungen

RSS

Reisezahlungsmittel: Wie bezahle ich im Urlaub am besten?

18.06.2019

Die Urlaubssaison befindet sich in vollem Gange, viele Deutsche sind bereits pünktlich zum Pfingstbeginn in Ihren wohlverdienten Urlaub gestartet. Wer außerhalb der Euro-Staaten reist, sollte sich vorab darüber informieren, wie man im Reiseland am besten bezahlen kann. Wir stellen die gängigsten Methoden vor und geben allgemeine Tipps, wie Sie sich vor fiesen Kostenfallen schützen können.

 

Es ist wahrscheinlich schon fast jedem passiert: Im Urlaub läuft etwas schief beim Bezahlen mit fremder Währung. Entweder erhält man einen miserablen Umtauschkurs in einer Wechselstube oder bekommt üppige Gebühren für das Geldabheben an einem Automaten aufgebrummt. Die meisten dieser Gefahren lassen sich jedoch problemlos umgehen, wenn Sie sich im Vorfeld Ihrer Reise über das betreffende Land informieren. Dank des Euros sind wir mittlerweile daran gewöhnt, in vielen anderen Ländern bequem mit der gleichen Währung zu bezahlen. Unternimmt man jedoch eine Reise außerhalb der Eurozone, kann man vor lauter Wechselkurs-Umrechnen schnell den Überblick verlieren.

 

Die häufigsten Bezahl-Methoden im Urlaub

 

Bargeldauszahlung vor Ort: Die einfachste Möglichkeit ist, sich sein Bargeld vor Ort via EC-/Kreditkarte auszahlen zu lassen. Hier erhält man in der Regel den besten Kurs und kann flexibel Geld abheben. Doch Vorsicht: Informieren Sie sich vorab über die Bestimmungen Ihrer Bank, um hohen Gebühren zu entgehen. Außerdem sollten Sie am Automaten darauf verzichten, den gewählten Betrag in Euro umzurechnen. Diese vermeintlich nützliche Funktion kann sie bis zu 10% des gewünschten Betrags extra kosten.

 

Bezahlen mit Kreditkarte: Mit Ihrer EC-/Kreditkarte können Sie nicht nur vor Ort Geld abheben, sondern auch direkt Bezahlen. Viele Geschäfte und Restaurants akzeptieren auch im Ausland die Kreditkarte als Zahlungsmittel. Zur Sicherheit sollten Sie dennoch immer etwas Bargeld mit sich tragen.

 

Geldwechsel im Inland: Eine weitere Möglichkeit ist der Geldwechsel. Hier wird grundsätzlich in zwei Methoden unterschieden. Sie können nämlich das Geld schon vorab bei Ihrer Hausbank wechseln. Diese Variante bietet aber einige Nachteile: Aufgrund von Zollbestimmungen kann es problematisch sein, mit einer großen Menge an Geld zu verreisen. Außerdem riskieren Sie für den Fall eines Diebstahls eine Menge Geld.

 

Geldwechsel im Ausland: Wer sein Geld bar im Ausland wechseln möchte, sollte das vor allem in Ländern mit schwacher Währung tun. Doch auch hier ist Vorsicht geboten: Achten Sie darauf, dass die Wechselstube autorisiert ist und vergleichen Sie zunächst einige Umtauschkurse und Wechselgebühren. Die goldene Regel lautet hier: Tauschen Sie nie ihr gesamtes Geld auf einmal ein!

 

Digital Bezahlen: Während Deutschland beim digitalen Bezahlen noch hinterherhinkt, sind andere Länder teilweise schon deutlich weiter. Wenn Sie in ein betreffendes Land reisen, können Sie sich im Vorfeld Apps zum digitalen und mobilen Bezahlen anlegen. Mehr zum Thema erfahren Sie in unserem Beitrag zum Digitalen Bezahlen - Die beliebtesten Methoden im Check.

 

Worauf sollten Sie noch achten?

 

Grundsätzlich gilt, dass Sie sich vor Reiseantritt ausreichend über Ihr Reiseland informieren sollten. Wie heißt die lokale Währung, wie hoch ist der Wechselkurs und was ist vor Ort die gängigste Art zum Bezahlen? Informieren Sie sich im Zweifel bei Ihrer Bank und achten Sie auf Besonderheiten wie das Tageslimit Ihrer Kreditkarte oder Bestimmungen zu Gebühren beim Geldabheben. Achten Sie darauf, nicht zu große Bargeldmengen mit sich zu tragen. Und notieren Sie außerdem die Notfall-Nummer Ihrer Bank sowie der jeweiligen deutschen Botschaft für den Fall eines Diebstahls. Wenn Sie mehr zur Urlaubsplanung erfahren möchten, können Sie sich in unserem Artikel informieren. Außerdem haben wir die 5 besten Spar-Tipps aufgelistet, mit denen Sie sich Ihre nächste Traumreise garantiert leisten können.

RSS
Fragen & Antworten E-Mail Kontakt Hotline
© 2019 Sberbank Direct, Sberbank Europe AG, Zweigniederlassung Deutschland
Diese Website verwendet sogenannte „Cookies“, um die Benutzerfreundlichkeit sicherzustellen. Wenn Sie diese Website nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr zum Thema Cookies und Datenschutz erfahren Sie auf unserer Seite zum Datenschutz.