Tagesgeld: Von Sparmuffeln und Sparmeistern

30.03.2017
Sparen bleibt deutschlandweit im Trend. Aber: Regional gibt es deutliche Unterschiede. Dabei sind es nicht die Häuslebauer aus dem Schwabenland, die am eifrigsten zurücklegen, sondern die Niedersachsen und Bremer. In den Stadtstaaten Berlin und Hamburg steht dagegen der Konsum hoch im Kurs. 

„Beim Sparen zeigen sich deutliche Unterschiede in Deutschland. 55,7 Prozent der Niedersachen und Bremer legen monatlich Geld auf die hohe Kante. Auch in Rheinland Pfalz, dem Saarland (55,4 Prozent) und Thüringen (55,2 Prozent) ist der Sparwille sehr ausgeprägt. Die wenigsten monatlichen Sparer finden sich prozentual gesehen in Berlin (39,6 Prozent) und Hamburg (44,1 Prozent). Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage unter 8.000 Deutschen des Marktforschungsinstituts Elbe 19 im Auftrag von Union Investment.

Kein Wunder also, dass bei den absoluten Nichtsparern – die also nicht mal gelegentlich etwas zurücklegen – Berlin führt: 15,3 Prozent betrieben überhaupt keine Vorsorge, das ist annähernd doppelt so hoch wie in Mecklenburg-Vorpommern, wo die Nichtsparerquote mit 7,3 Prozent am niedrigsten ist.


Im Süden gibt es die größten Sparvermögen


Gerade das Beispiel Mecklenburg-Vorpommern zeigt, dass auch in finanzschwächeren Bundesländern viele Menschen engagiert sparen. Die größten Sparvermögen gibt es im Süden: 58,4 Prozent der Bayern besitzen nach eigenen Angaben mehr als 10.000 Euro an Erspartem. Ähnlich hohe Werte erreichen Hessen, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen.

Und warum sparen die Deutschen im internationalen Vergleich so viel? Auch da gibt es regionale Unterschiede. In Sachsen-Anhalt zum Beispiel möchten 79,7 Prozent der Befragten ihren Lebensstandard sichern und verbessern. In Niedersachsen und Bremen hingegen ist vor allem der Notgroschen wichtigstes Sparerziel (73,5 Prozent). Sie wollen eine Reserve aufbauen, um in Notfällen schnell reagieren zu können.


Clever sparen statt nur Geld zurücklegen!


Aber egal ob es um kurz- oder langfristige Ziele geht, beim Sparen dürfen Sicherheit und Rendite nicht außer Acht gelassen werden. Die hinter dem Kühlschrank versteckte Geldreserve scheidet damit aus. Ohne Zinsgewinn und immer einem möglichen Diebstahl ausgesetzt, lagern Millionen Euro in deutschen Heimen. Dabei ist die sichere und renditestarke Alternative so einfach: ein Tagesgeldkonto der Sberbank Direct.

Als konditionsstarke Online-Bank verzichtet die Sberbank Direct auf jegliche Gebühren. Tagesgeldsparer verdienen stattdessen eine satte Rendite und profitieren bereits nach einem Quartal vom Zinseszinseffekt, schließlich werden die Zinsen viermal im Jahr berechnet und gutgeschrieben. Weil es keine Mindestanlagesumme gibt und die von Experten gelobte Online-Software kinderleicht ist, eignet sich das Tagesgeldkonto auch für Einsteiger.

Hier finden Sie mehr Informationen zum Tagesgeld und der minutenschnellen online-Kontoeröffnung.


RSS
Fragen & Antworten E-Mail Kontakt Hotline
© 2017 SberbankDirect, Sberbank Europe AG, Zweigniederlassung Deutschland