Tagesgeld: So aktuell wie eh und je

02.03.2017
Zugegeben, das von den Notenbanken vorgegebene Zinsumfeld dämpft die Stimmung der Sparer. Trotzdem sollte niemand auf den Aufbau von Rücklagen verzichten. Gerade die aktuelle Situation zwingt Anleger dazu, ihr Geld sinnvoll und nachhaltig anzulegen.

Alles Jammern hilft nicht, die Sparer-Traumrenditen von 5 Prozent und mehr auf einem Sparbuch sind längst Vergangenheit. Und nach Ansicht der Ökonomen werden diese Zeiten auch so schnell nicht wiederkommen. Statt den Kopf in den Sand zu stecken, muss der Sparer auf den Markt reagieren und seine Spargewohnheiten anpassen.

Denn auch wenn das Zinsniveau anderes suggeriert, war früher längst nicht alles besser. Zum einen wird gerne vergessen, dass auch die Inflationsrate damals deutlich über dem jetzigen Niveau lag. Zum anderen stehen dem Sparer heute viel mehr Möglichkeiten zur Verfügung, Rücklagen aufzubauen.


Tagesgeld schlägt Sparschwein


Die klassischen – und längst überholten – Sparmodelle heißen Sparbuch und Sparschwein. Clevere Anleger haben diese längst verbannt, weil sie entweder keine Zinsen abwerfen oder unsicher sind. Die moderne und konditionsstarke Alternative heißt Tagesgeld.

Vergleiche belegen eindeutig: Das Zinsniveau beim Tagesgeld liegt deutlich über dem der „traditionellen“ Sparkonten. Zudem gibt es meist keine Einschränkungen. Bei guten Anbietern steht das Tagesgeld tagesaktuell zur Verfügung, im Notfall kann der Sparer also jederzeit auf sein Geld zugreifen.


Experten empfehlen eine Rücklage von drei Nettogehältern


Und genau darum geht es schließlich bei den Rücklagen: Eine Reserve schaffen, um unvorhergesehene Ausgaben abzufedern und gleichzeitig einen Grundstock für langfristige Investitionen zu bilden. Experten empfehlen deshalb, auf dem Tagesgeldkonto eine Reserve in Höhe von drei Nettogehältern anzusparen. Wer mehr angespart hat, sollte höhere Beträge dann langfristig investieren.

Tagesgeldanbieter in Deutschland bieten ein großes Maß an Sicherheit. Nach der Bankenkrise 2008 verschärfte der Gesetzgeber die Regeln. Deshalb müssen Anbieter jetzt Mitglied in einem sogenannten EU-Einlagensicherungsfonds sein. Für den Kunden bedeutet das: Im Krisenfall sind seine Einlagen bis zu einer Höhe von mindestens 100.000 Euro abgesichert.

Neben der Sicherheit und einer satten Verzinsung bietet die Sberbank Direct mit ihrem Tagesgeldkonto noch den Vorteil einer besonders leichten und übersichtlichen Handhabung. In Testvergleichen überzeugte das Konto die Experten mit seiner Online-Software und dem geringen Verwaltungsaufwand.

Hier finden Sie mehr Informationen zum Tagesgeld und der minutenschnellen online-Kontoeröffnung.


RSS
Fragen & Antworten E-Mail Kontakt Hotline
© 2017 SberbankDirect, Sberbank Europe AG, Zweigniederlassung Deutschland