Tagesgeld: Die EZB bleibt freigiebig

13.12.2016
Mario Draghi, Chef der Europäischen Zentralbank, weicht vorerst nicht von seinem Kurs ab. Das milliardenschwere Anleihe-Kaufprogramm wird fortgeführt. Sparer sollten sich darauf einstellen.  

Die lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) wird die Sparer im Euro-Raum noch einige Zeit begleiten. Chefbanker Mario Draghi kündigte an, weiterhin Milliarden in die Märkte zu pumpen. So soll das bislang auf 1,74 Billionen Euro angelegte Anleihen-Kaufprogramm zur Stützung der Konjunktur um neun Monate bis mindestens Ende Dezember 2017 verlängert werden.

Eine kleine Einschränkung gab es aber doch: Ab April soll nämlich das monatliche Volumen von derzeit 80 Milliarden Euro auf 60 Milliarden gesenkt werden. Insgesamt kommen damit weitere Geldsalven in Höhe von 540 Milliarden Euro hinzu. Das Gesamtprogramm der EZB schwillt auf 2,28 Billionen Euro an.


Sparer profitieren von niedriger Inflationsrate


Das allgemeine Zinsniveau wird wohl auf absehbare Zeit niedrig bleiben. Für Sparer gibt es dennoch Hoffnung, weil trotz der EZB-Konjunkturspritze die Inflationsrate auf einem niedrigen Niveau verharrt. Wer klug investiert, kommt unterm Strich also immer noch mit einer guten Rendite davon.

Aber warum flutet die EZB den Markt mit Geld und behält die Zinsen niedrig? Die Eurobanker verfolgen damit das Ziel, die Konjunktur anzukurbeln und auch die Teuerung anzuheizen. Der Grund: Dauerhaft niedrige oder gar sinkende Preise gelten als Konjunkturrisiko. Unternehmen und Verbraucher könnten Investitionen aufschieben in der Erwartung, dass es bald noch billiger wird. Für die Konjunktur ist das Gift.


Geld sinnvoll und renditestark parken


Clevere Sparer haben dennoch eine lukrative Möglichkeit, wenn sie ihr Geld übergangsweise anlegen möchten: Tagesgeld. Bei einem zinsstarken Anbieter wie der Sberbank Direct bleibt unterm Strich noch ein satter Gewinn. Neben den guten Konditionen überzeugt das Tagesgeldkonto auch mit einer einfacher Handhabung und vierteljährlicher Verzinsung.

Auch für die Sicherheit ist gesorgt. Als österreichische Bank unterliegt die Sberbank Direct dem EU-Einlagensicherungsfonds. Kundengelder sind somit bis zu je 100.000 Euro abgesichert. Und für einen einfachen und sicheren Kontozugang sorgt eine TÜV-geprüfte Online-Software.

Alle Informationen zum Tagesgeld und der minutenschnellen online-Kontoeröffnung finden Sie hier.



RSS
Fragen & Antworten E-Mail Kontakt Hotline
© 2017 SberbankDirect, Sberbank Europe AG, Zweigniederlassung Deutschland