Festgeld: Die renditestarke Alternative für risikoscheue Anleger

07.12.2017
Wenn es ums Geld geht, bleiben die Deutschen lieber auf der sicheren Seite. Fast jeder Zweite vergleicht die Risiken an der Börse mit einem Spielcasino. Wer eine ordentliche Rendite einfahren will und trotzdem nicht um seinen Schlaf gebracht werden möchte, liegt beim Festgeld genau richtig. 

Im internationalen Vergleich gelten die Deutschen als Sparer und als extrem risikoscheu bei der Geldanlage. Kein Wunder also, dass Aktien von vielen zwar als interessant, aber gleichzeitig auch als zu riskant eingeschätzt werden. Einer aktuellen Umfrage zufolge glauben 58 Prozent der Deutschen, mit einer Geldanlage an der Börse "unkontrollierbare Risiken einzugehen." Fast die Hälfte (46 Prozent) ist sogar der Meinung, dass die "Geldanlage an der Börse genauso riskant ist, wie ins Spielcasino zu gehen." Dies ist das Ergebnis einer neuen Fokusbefragung im Rahmen des AXA Deutschlandreport 2017.

Die repräsentative Befragung offenbarte auch Unterschiede zwischen den Regionen und Geschlechtern. Fast 40 Prozent der Befragten in Thüringen lehnen ein Investment an der Börse schon "aus Prinzip" ab. In Hamburg und Bayern sind es hingegen nur 21 Prozent. Deutschlandweit sind sechs von zehn Befragten der Meinung, dass "Geldanlage an der Börse nur etwas für Experten ist." Übrigens sehen Frauen das mit 64 Prozent deutlich häufiger als Männer (55 Prozent) und die über 55-Jährigen mit 68 Prozent deutlich häufiger als die unter 55-Jährigen (54 Prozent).

Zinsstark anlegen mit einem sicheren Investment


Die vielen Börsenbeben der Vergangenheit haben die Deutschen anscheinend sensibilisiert. Aber warum an die Börse, wenn es genügend renditestarke Alternativen gibt, die zudem noch Sicherheit bieten? Festgeld zum Beispiel – da bekommt der Anleger einen bereits zu Vertragsabschluss festgesetzten Zinssatz garantiert. Zudem ist das Geld dank EU-Einlagensicherung auch im Krisenfall gesichert.

Wer sorgfältig wählt, kann mit einem äußerst renditestarken Zinssatz rechnen. Zu den marktführenden Anbietern gehört die Sberbank Direct. Weiterer Vorteil: Die Eintrittshürde ist auch für Kleinsparer schon erschwinglich. Bereits ab 1.000 Euro Anlagekapital geht es los.

Beim Festgeld ist die Laufzeit entscheidend


Die Verzinsung eines Festgeldkontos ist von der Laufzeit abhängig. Dabei gilt: Je länger das Kapital gebunden ist, desto höher fällt in der Regel der Zins aus. Sparfüchse, die ihr Geld nicht allzu lange binden möchten, kombinieren deshalb verschiedene Konten. Die Folge: Fließt das Ersparte in ein-, zwei- und dreijährige Festgelder, wird regelmäßig Geld frei, das man besser verzinst wieder anlegen kann.

Bei der Sberbank Direct können Sparer beliebig viele Festgeldkonten eröffnen und müssen dabei keine Nachteile in Kauf nehmen, weil Kontoeröffnung und -führung absolut kostenfrei sind.

Hier finden Sie mehr Informationen zum Festgeld und der minutenschnellen online-Kontoeröffnung.


 

 

RSS
Fragen & Antworten E-Mail Kontakt Hotline
© 2017 SberbankDirect, Sberbank Europe AG, Zweigniederlassung Deutschland