Schulanfang: Jetzt schon für die Ausbildung sparen

15.09.2015
Fast 700.000 Abc-Schützen starteten in diesen Tagen ihre Schullaufbahn. Ein wichtiger Schritt im Leben der jungen Kinder – und für die Eltern genau der richtige Moment, um die weiteren Stationen des Nachwuchses vorzubereiten: Schließlich gehen Ausbildung, Studium oder ein möglicher Auslandsaufenthalt richtig ins Geld. Und wer früh anfängt, profitiert langfristig vom Zinseszinseffekt. Kurz: Es ist allerhöchste Zeit, einen langfristig ertragreichen Sparplan aufzustellen.

Für den nachhaltigen Vermögensaufbau sollten Eltern zwei Aspekte besonders berücksichtigen: die Nettorendite und die Sicherheit. Eine gute Nettorendite bedeutet, dass der Guthabenzins über der Inflationsrate liegt und die Zinsgewinne auch sonstige Kosten wie mögliche Gebühren übersteigt. Die Sicherheit wird über einen garantierten Zinssatz und einen guten Einlagensicherungsfonds gewährleistet, der im Krisenfall Sparer auszahlt.

Eltern können bis zu 400.000 Euro steuerfrei schenken


Neben der eigentlichen Sparanlage müssen Eltern entscheiden, ob die Spareinlage im Namen der Kinder geführt werden soll. Am einfachsten ist es aber, wenn Eltern „auf eigene Rechnung“ handeln, um später das Geld zu schenken. Bei vielen Anlageprodukten haben die Eltern sowieso keine Wahl, da der Kontoinhaber mindestens 16 bzw. 18 Jahre alt sein muss. In diesem Fall müssen die Eltern also auf ihren Namen sparen, um das Geld später zu überweisen. Das Finanzamt interessiert sich zwar für Schenkungen, gibt sich aber kulant. Grundsätzlich gilt: Je enger die Verwandtschaft, desto höher ist auch der Freibetrag. Schenken zum Beispiel die Eltern ihren Kindern Geld, sind je Elternteil alle zehn Jahre bis zu 400.000,00 Euro steuerfrei, bei Großeltern sind es immerhin noch 200.000,00 Euro je Großelternteil und Enkel.

Festgeld bietet die optimale Kombi aus Sicherheit und Rendite


Bleibt noch die Frage, nach der Form der Anlage. Weil Eltern für ihre Kinder langfristig planen und eine möglichst renditestarke und sichere Anlage brauchen, bietet sich ein Festgeldkonto geradezu an. Schließlich sind die Zinszahlungen garantiert und liegen deutlich höher als beim Tagesgeld oder Sparkonto.

Wer im Internet einen Festgeld-Vergleich startet, findet konditionsstarke Anbieter, die meist viel bessere Zinsen als die Hausbank bieten. Bei der Sberbank Direct zum Beispiel gibt es für ein Festgeldkonto sogar bis zu 2,0% pro Jahr. Im Einzelnen liegen die Zinsen je nach Laufzeit gestaffelt bei:

• 1,3% pro Jahr bei 12 Monaten Laufzeit
• 1,5% pro Jahr bei 24 Monaten Laufzeit
• 1,9% pro Jahr bei 36 Monaten Laufzeit
• 2,0% pro Jahr bei 48 Monaten Laufzeit

Die Mindestanlagesumme liegt bei der Sberbank Direct bei 1.000,00 Euro. Und für die Sicherheit sorgt ein EU-garantierter Einlagensicherungsfonds. Im Ernstfall sind so die Einlagen des Sparers bis zu einer Grenze von 100.000,00 Euro abgesichert.

Mehr Informationen zum Festgeldkonto und zur Kontoeröffnung finden Sie hier.
RSS
Fragen & Antworten E-Mail Kontakt Hotline
© 2016 SberbankDirect, Sberbank Europe AG, Zweigniederlassung Deutschland